Freitag, 10. November 2017

Kollegah & Farid Bang: Gamechanger



Pre-Release Nummer vier – Top 10-Hit Nummer drei – das ist Gamechanger von Kollegah & Farid Bang, die derzeit mit Brachialgewalt auf den Release ihres anstehenden Albums Jung Brutal Gutaussehend 3 (liebevoll abgekürzt "JBG3") aufmerksam machen. Man könnte das Kampfmarketing nennen. Oder Brutalvermarktung. Beides würde den beiden Rappern vermutlich sehr gefallen, denn natürlich lieben sie ihr Image als stahlharte Jungs.

Obwohl sie mit ihrer Selbstverarsche als Farid Ben & Friend gnadenlos gezeigt haben, wie selbstironisch sie auch sein können. Und gleichzeitig haben sie allen ihren Kritikern mal gleich den Wind aus den Segeln genommen: Wir wissen, warum ihr uns Scheiße findet – Ihr seid sooo laaaangweilig.

Und fröhlich ballern sie also in Gamechanger wieder drauf los. Mit möglichst noch krasseren Bildern. Mit noch mehr Gewalthymnen. Mit noch mehr Vulgärausdrücken. .... Ehm, Moment mal – warum genau soll ich mich darüber aufregen?

Na gut, im Video wird ein Mensch an einem Mast angezündet. Ganz schöner Tabubruch. Und weiter? Die Lyrics mit noch mehr Gewaltorgien – Jo Nesbø hätte seine Freude daran. Die Sprachbilder und Mordfantasien sind ziemlich alte Hüte...



Stellt sich vielleicht noch die Frage, wollen Kollegah & Farid Bang eigentlich, dass man sich mit ihnen irgendwie auseinandersetzt? Vermutlich eher nicht. Sie wollen verkaufen. Sie wollen angehimmelt werden. Sie wollen endlich Anerkennung.

Blöd finden sie, wenn die KMN Gang ihnen plötzlich den Rang abläuft. Das stelle man sich mal vor: Ein Panzerknacker wie Kollegah hat es irgendwie nötig Waschlappen wie Miami Yacine zu dissen. Deren Style sogar nachzuäffen mit einem eigenen Track. Der sich dann auch noch besser verkauft als Nr.1-Hit Sturmmaske auf.

Irgendwie klingt das alles reichlich bescheuert. Naja – wahrscheinlich merken's die beiden gar nicht.